[Meilenstein] 💰100.000 € Nettovermögen + Depot-Update April 2019

5 Mai

Liebe Leserin, lieber Leser, es ist wieder Zeit fĂŒr ein Depot-Update, diesmal eines der besonderen Art. Denn der Titel verrĂ€t es schon, ich habe einen ersten grĂ¶ĂŸeren (persönlichen) Meilenstein beim Vermögensaufbau erreicht.

Depot-Update April 2019

Fetter Meilenstein… und Depot-Update im April 2019 | Bildquelle: © peterschreiber.media – Fotolia.com

 

Aber ich gebe Dir in diesem Artikel wie gehabt auch einen Einblick in mein Depot. Wir schauen auf die UmsĂ€tze, die Wertentwicklung und natĂŒrlich die Asset-Allokation. 2019 ist bisher ein bombastisches Aktienjahr, ich finde es schon beinahe gruselig wie die Positionen an Wert zulegen und bin sehr gespannt wie es weitergeht.

Ebenfalls – wie immer – freue ich mich ĂŒber Anregungen, kritische Fragen und ErgĂ€nzungen zu meiner Assetauswahl und -allokation. Let’s go!


💡 Funktioniert das wirklich? Umstrittenes Video aufgetaucht!

Mein Kollege Jonas hat einen Trick entdeckt, mit dem er online mehr als 400€ am Tag verdient. Geld verdienen im Internet ist möglich - aber nur mit System*.

Schau Dir JETZT dazu das Video an:

video-geldmaschine hier mehr erfahren


Fetter Meilenstein erreicht: 100.000 € Nettovermögen im April 2019 đŸ’Ș

Einer meiner Leitmotive dieses Blogs ist eine offene und ehrliche Kommunikation ĂŒber Geld & Finanzen, deshalb möchte ich auch diesen Meilenstein mit Dir teilen. FĂŒr mich hat das zwei Ebenen, einmal dokumentiere ich hier meinen eigenen Vermögensaufbau und zum anderen möchte ich (dich) motivieren, inspirieren sowie informieren und ein kleines bisschen etwas zur finanziellen Bildung der Nation beitragen.

Aber kommen wir zum Kern zurĂŒck. Es ist geschehen, mein Excel-Sheet hat erstmals die 100.000 € angezeigt, ganz ganz knapp
 aber immerhin.

Ich werde dazu in den nÀchsten Wochen nochmal einen gesonderten Artikel veröffentlichen, dennoch hierzu mal ein paar Eckdaten.

Was hat dazu beigetragen:

  • Grundstein war eine sparsame Lebensweise seit meinen frĂŒhen 20igern (kein eigenes Auto, wohnen in weniger hippen Stadtvierteln, immer irgendwas gearbeitet, wenig Lifestyle-Konsum) 
 aber seit 2,5 Jahren Familie mit einem Kind!
  • ich lebe seit 10 Jahren in einer ost-deutschen Landeshauptstadt mit ertrĂ€glichen Mietpreisen
  • ich hatte nach dem Studium keine Bafög-Schulden
  • Das Vehikel zum Erreichen dieses ersten (fĂŒr mich) großen Meilensteins war das regelmĂ€ĂŸige Investieren, vor allem in Aktien und ETFs, ich habe allerdings erst im Dezember 2015 mein erstes Depot eröffnet
  • Der Rendite-Turbo war meine Spekulationen mit KryptowĂ€hrungen, einmal habe ich im Boom von 2017 aus ca. 1.500€ mit Gewinnmitnahmen etwa 20.000€ (vor Steuern) herausgeholt, diesen Gewinn habe ich dann in ETFs investiert
  • 
 und der erneute „kleine Hype“ im April 2019 hat mit mich dann mit meinen RestbestĂ€nden (vor allem Altcoins) wiederum ĂŒber die 100.000 € Marke gebracht. Aktuell machen KryptowĂ€hrungen etwa 7-8% meines Portfolios aus
  • Ich habe mich 2013 nebenberuflich selbststĂ€ndig gemacht und konnte damit mein unterdurchschnittliches Einkommen wenigstens auf ein Mittelmaß bringen.

Was hat das Erreichen des Meilensteins hinausgezögert:

  • Eigentlich wollte ich diesen Meilenstein noch vor meinem 30. Geburtstag erreichen, nun ist es beinahe ein Jahr spĂ€ter geworden
  • ich war 2 Jahre bei der Bundeswehr und habe 5 Jahre studiert (Master-Abschluss) und war dementsprechend spĂ€t mit der formalen Ausbildung „fertig“
  • ich habe zwischen 2011-2014 knapp 5.000$ mit CFD-Trading verzockt
  • 7.000€ stecken als „totes Kapital“ in einer Crowdinvesting-Plattform, wie viel ich davon jemals wieder sehen werde ist fraglich (beim Nettovermögen ist diese Position mit einem Abschlag von 50% berĂŒcksichtigt)
  • ich habe ein Privatdarlehen ohne Zinsen vergeben, knapp 4.000 € sind hier noch offen, auch hier ist es sehr fraglich ob ich diesen Betrag jemals komplett wiedersehen werde (auch mit 50% Abschlag im Nettovermögen berĂŒcksichtigt)
  • 
 trotz nebenberuflicher SelbststĂ€ndigkeit habe ich bisher nie mehr als 50.000 € (Brutto bzw. Gewinn vor Steuern) verdient
 vor allem, weil ich viel ins Business reinvestiert habe
  • die ersten Jahre (2015-2017) habe ich viel mit Einzelaktien oder Sektor-ETFs herumgedaddelt und damit viel Rendite verspielt
  • ich halte ca. 10% Edelmetalle im Portfolio aber die sind eher eine Bremse als ein Turbo fĂŒr den Wertzuwachs

In der Summe wĂŒrde ich sagen, dass ich einige Fehler gemacht habe ABER bei den wesentlichen Aspekten fĂŒr einen einigermaßen zĂŒgigen Vermögensaufbau habe ich wohl auch was richtig gemacht:

  • immer sparsam gelebt,
  • angefangen regelmĂ€ĂŸig zu investieren
  • und mit der nebenberuflichen SelbststĂ€ndigkeit auch an der Einkommensschraube gedreht!

Was die 100.000 € fĂŒr mich bedeuten? Auf der einen Seite ist das wirklich nur eine Zahl und wenn wir mal ganz ehrlich sind dann ist diese Zahl noch viel zu klein, um auch nur im Ansatz daran zu denken von KapitalertrĂ€gen leben zu können. Und das tue ich auch nicht! Das bisschen an Zinsen und AusschĂŒttungen reinvestiere ich natĂŒrlich sofort.

Auf der anderen Seite fĂŒhlt es sich schon gut an, weil Geld fĂŒr mich vor allem Freiheit bedeutet. Ich fĂŒhle mich damit schon ein bisschen freier in meinen (Entscheidungs)Möglichkeiten. Es taugt auf jeden Fall als Fuck-You-Money! Bei meinen (unseren) Fixkosten könnte ich selbst bei totalem Einkommensverlust mehrere Jahre davon leben. Das fĂŒhlt sich definitiv gut an. Außerdem sehe ich mein Nettovermögen als Energiespeicher meiner erbrachten MĂŒhen im Studium, Job und vor allem in der nebenberuflichen SelbststĂ€ndigkeit und auch das fĂŒhlt sich gut an.

rich-bitch 💾: So Freunde, ich bin durch! Ihr findet mich am Pool … oder so | Photo by Allie Smith on Unsplash

 

Wie schon angedeutet, werde ich dazu aber mal meine Gedanken sortieren und einen separaten Blogbeitrag verfassen. Widmen wir uns nun wieder dem Depot-Update zu!


Die DepotumsÀtze im April 2019

KĂ€ufe und VerkĂ€ufe fanden keine statt. Aber mein S&P 500 ETF (WKN: A1JX53) hat +23,46 € ausgeschĂŒttet. Wie heißt es so schön – Kleinvieh macht auch Mist.

Meine Depot-UmsÀtze im April 2019

Meine Depot-UmsÀtze im April 2019

 

FĂŒr alle die hier nicht regelmĂ€ĂŸig lesen: Ich verfolge KEINE Dividenden-Strategie, sondern setze auf Wertzuwachs. FĂŒr mich haben AusschĂŒttungen nur eine psychologische Komponente, sie sind messbar, vergleichbar und sollen mich in langen AbwĂ€rts- bzw. SeitwĂ€rtsphasen motivieren weiter zu investieren. Die absolute Höhe ist dabei fĂŒr mich weniger interessant. Mein Ziel ist es nicht von Dividenden zu leben.


Meine Depotperformance im April 2019

Ein Blick auf die Performance des Depots zeigt, dass auch der April wieder ein guter Börsenmonat war. Mein Depot konnte einen Wertzuwachs von +1.715 € verzeichnen. Das ist auf jeden Fall mega cool!

Wenig verwunderlich ist, dass die grĂ¶ĂŸte Position, mein MSCI World ETF (WKN: WKN: A0HGV0), auch mit +648,05 € den grĂ¶ĂŸten Wertzuwachs verzeichnen konnte. Bemerkenswert ist aber, dass die zuletzt schwĂ€chelnde Berkshire-Hathaway mit +429,86 € den zweitgrĂ¶ĂŸten Zuwachs verzeichnete. Die rote Laterne geht an meine Xetra-Gold-Position.

Wertentwicklung Depot 2019

Die Wertentwicklung meines Depots im April 2019

 

Der Blick auf den Chart zeigt eine astreine V-Formation – aber keine Ahnung was das zu bedeuten hat 😊

Beim Vergleich mit der Benchmark (33% S&P500, 33% EuroStoxx, 33% DAX) zeigt sich, dass die Goldposition eine Performance-Bremse darstellt. Eigentlich ist sie ja fĂŒr den WohlfĂŒhl-Faktor da, aber bei steigenden MĂ€rkten mag sich dieses GefĂŒhl nicht so recht einstellen 🙄

Depot Entwicklung seit 2015

Die Performance meines Depots seit Dezember 2015


Meine Asset-Allocation

Eines vorweg falls Du es noch nicht wusstest: Die Asset-Allokation ist die wichtigste Stellschraube fĂŒr deinen Vermögensaufbau!

Meine SOLL-Aufteilung der verschiedenen Anlageklassen sieht wie folgt aus:

Asset Allocation Gesamt April 2019

Asset-Allocation meines gesamten Portfolios

 

Diese setzt sich im Kern aus drei Teilen zusammen: Sicherheiten (30%) – Investitionen (60%) – Spekulationen (10%)


1 / Sicherheit: bzw. der sogenannte „risikoarme“ Anteil:

Dieser Anteil ist bei mir in der Summe 30% groß und besteht derzeit nur aus Tagesgeld und einem alten PrĂ€miensparvertrag bei der Sparkasse. Sparvertrag und Tagesgeld machen 20% aus. Mittelfristig sind hier Festgeld oder Staatsanleihen eine Alternative, die an auch ein paar Zinsen abwerfen. 10% meines Portfolios besteht aus Edelmetallen, davon bei mir +90% Gold. Ich setze dabei vor allem auf Papiergold in Form einer Xetra-Gold Position im Depot. Man kann sich trefflich darĂŒber streiten, wie sicher Gold & Co wirklich sind, auch bei dieser Frage gehe ich aktuell hart mit mir ins Gericht. Vermutlich werde ich diesen Anteil mittelfristig auf 5% verkleinern – aber mal schauen!

Finde die besten Konten fĂŒr den risikoarmen Anteil deines Vermögens. Ich empfehle derzeit Tages- und Festgeldkonten.

💰 Festgeld

💾 Tagesgeld


2 / Investitionen: Mein Aktien- und ETF-Anteil

Mit 60% den grĂ¶ĂŸten Anteil macht mein Aktien- und ETF-Depot aus. Ich bin ein Sympathisant des sog. passiven Investierens. Ein agnostischer Ansatz, der auf regelmĂ€ĂŸiges Investieren in breit gestreute (weltweite) ETFs setzt. Damit investiert man nicht in bestimmte LĂ€nder, Technologien oder Branchen, sondern partizipiert am gesamten Weltwirtschaftswachstum.

Finde das Depot, was man besten zu Dir passt, in meinem Depotvergleich (+ Video):

📈 Aktien / ETF Depot


Die Aufteilung im Depot habe ich wie folgt organisiert.

Asset Allocation Depot April 2019

Der aktuelle Stand der Aufteilung in meinem Depot (April 2019)

 

Hier gibt es verschiedene AnsĂ€tze. Ich orientiere mich grob am sog. Weltportfolio von Dr. Gerd Kommer. Habe noch einen Europa-ETF hinzugefĂŒgt und bin mit S&P 500 und Berkshire-Hathaway sehr USA-lastig investiert. Hier gibt es immer mehrere Perspektiven, zum einen sind die USA definitiv ĂŒberreprĂ€sentiert, da diese auch im MSCI WORLD ETF mit gut 50% vertreten sind, zum anderen sind das zumeist globale agierende Unternehmen, die einen Großteil ihres Umsatzes auch außerhalb der USA machen. Aber auch in diesem Punkt ist das letzte Wort noch nicht gesprochen

Ein weiteres Thema mit dem ich mich mal intensiver beschĂ€ftigen möchte ist das WĂ€hrungsrisiko. Viele der ETFs notieren in USD, da verstehe ich vieles noch nicht und bin mir nicht so ganz sicher, ob das so clever ist oder welche Fallstricke es in diesem Zusammenhang gibt. Vielleicht kannst Du mir hier weiterhelfen? Ist das sog. „WĂ€hrungsrisiko“ wirklich relevant fĂŒr private ETF-Anleger?


3 / Spekulation: Das Risiko-Kapital

Mit 10% meines Vermögens spekuliere ich. Hier teile ich diesen Anteil auf viele kleine Projekte auf. Ich kann es einfach nicht lassen, ich habe definitiv ein Zocker-Gen. Ich spekuliere beispielsweise mit KryptowĂ€hrungen, P2P-Krediten und Crowdinvesting. Ich habe aber auch schon eine Menge Geld versenkt, z.B. mit Day-Trading und Investment-MLMs. FĂŒr mich ist das ein Kompromiss. 90% meines Kapitals lege ich souverĂ€n und strategisch an, mit zehn Prozent spekuliere ich, dabei versuche ich ĂŒber eine breite Streuung das Risiko zu minimieren.

Außerdem habe ich auch beim Zocken zwei GrundsĂ€tze:

  1. Niemals mehr als einen vorher festgelegten Betrag in eine Zockerei zu stecken!
  2. Wenn möglich den Einsatz zĂŒgig entnehmen und dann nur noch mit den Gewinnen weiterzocken, aber hier dann auch regelmĂ€ĂŸig Gewinne mitnehmen!

Zum zweiten Punkt: dieser Ansatz kostet definitiv Rendite – und zwar ordentlich. Aber man kann, sobald man den Einsatz entnommen hat sehr emotionslos und rational weiterzocken. So bin ich z.B. bei KryptowĂ€hrungen in der komfortablen Situation, dass mir alles egal ist. Ich habe meinen Schnapp schon gemacht. Den Einsatz habe ich bereits vervielfacht, entnommen und sogar schon brav versteuert. Jeder Anstieg, der jetzt noch kommen sollte ist ein Reingewinn und selbst wenn der Bitcoin jetzt ĂŒber Nacht auf 0 geht – klar schade um das verbliebene Kapital – aber ich bin dicke im Plus.


Das MissverhÀltnis aus SOLL- und IST-Zustand

Wer aufmerksam die Diagramme betrachtet hat, dem fĂ€llt das MissverhĂ€ltnis zwischen IST- und SOLL-Zustand auf. Meine grĂ¶ĂŸte Herausforderung besteht aktuell darin, dass ich ĂŒber ZukĂ€ufe den Aktienanteil von 46% auf 60% steigere. Ich habe viel zu lang, etwa von 2015 – 2017, einfach so investiert, ohne mir die wirkliche Verteilung auf die einzelnen Anlageklassen bewusst zu machen. Ich kann jedem nur empfehlen, sich damit einmal intensiv auseinander zu setzen. GefĂŒhlt war alles so, wie ich es sein sollte, in der RealitĂ€t habe ich bei den vielen einzelnen Zockereien den Überblick verloren und am Ende steckten gut 30% meines Kapitals in Spekulations-Assets. Upsi!


Wie war Dein Aktien-Monat?

Ich freue mich immer, wenn Du deine Performance, Strategie und Gedanken zum Investieren und dem Vermögensaufbau im Allgemeinen mit mir und anderen Lesern in den Kommentaren teilst. Also lass sehr gern einen Kommentar da oder schreibe mir eine Mail (die Adresse findest Du Impressum).


Warum ich am Kapitalmarkt investiere?

Mein Ziel ist mit 50 Jahren (in ca. 20 Jahren) die finanzielle UnabhĂ€ngigkeit zu erreichen. UnabhĂ€ngigkeit vor allem von dem Zwang fĂŒr Geld arbeiten zu mĂŒssen und auf eine staatliche Altersversorgung angewiesen zu sein. Ich möchte in dem grĂ¶ĂŸtmöglichen Maße selbst ĂŒber meine Zeit bestimmen können. DafĂŒr stecke ich viel Zeit und Geld in Aufbau eines (nebenberuflichen) Online-Business. Parallel investiere ich die ÜberschĂŒsse in Aktien und andere Wertanlagen. Ich möchte an der ProduktivitĂ€t und Wertschöpfung der Weltwirtschaft beteiligt sein und nach meinen Möglichkeiten davon profitieren.


⚠ RISIKOHINWEIS UND DISCLAIMER:

Der Handel mit Finanzprodukten (z.B. Devisen, Differenzkontrakte, Aktien, ETFs, Optionen, Optionsscheine, Zertifikate oder BinĂ€re Optionen usw.) ist mit einem hohen Risiko verbunden und daher nicht fĂŒr sicherheitsbewusste Anleger geeignet. Begreifen Sie, dass sie stets eigenverantwortlich handeln, auch wenn Sie z.B. Copy-Trading oder Handelssignale nutzen, die Entscheidung liegt immer in Ihrer Verantwortung.

BerĂŒcksichtigen Sie stets ihre Ziele beim Investieren oder Spekulieren mit Finanzprodukten und ĂŒberprĂŒfen Sie diese mit Ihrer Risikobereitschaft, Ihren Fachkenntnissen und Erfahrungen auf diesem Gebiet, bevor Sie mit dem Börsen-Handel beginnen.


So funktioniert die:

5-Tage MEHR-EINKOMMEN-CHALLENGE:

  • Du erhĂ€ltst zu Beginn 5 E-Mails, die dich Schritt-fĂŒr-Schritt durch den Online-Geld-verdienen-Dschungel leiten.
  • Jede E-Mail beinhaltet ausfĂŒhrliche Tipps und Listen sowie wertvolles Know-How zum Thema Online-Geld verdienen aus 5 Jahren eigener Erfahrungen
  • Versprochen: Nach meiner MEHR-EINKOMMEN-CHALLENGE!  wirst Du wissen, welche Möglichkeiten Du hast und wie Du direkt starten kannst!

Jetzt E-Mail eintragen und starten!


Um den Newsletter versenden zu können speichern und verarbeiten wir Ihre E-Mail-Adresse so lange, bis Sie sich vom Newsletter durch Klicken auf den Abmelde-Link am Ende jedes Newsletters abmelden. Jeder Newsletter enthĂ€lt die E-Mail-Adresse, sodass eine separate Auskunftsmöglichkeit nicht notwendig und nicht vorgesehen ist. Ihre Daten werden fĂŒr keinen anderen Zweck als die Versendung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben.

Durch den Klick auf den Link ("Anmelden") willigen Sie in diese Speicherung ein. Dies stellt gemĂ€ĂŸ Art 6 Abs 1 lit a) EU-Verordnung 2016/679 (DSGVO, Datenschutz-Grundverordnung) die Rechtsgrundlage fĂŒr die Speicherung dar.

[Meilenstein] 💰100.000 € Nettovermögen + Depot-Update April 2019
4.3 (85%) 8 vote[s]
Teile diesen Beitrag!

Johannes

Hi, ich bin Johannes. Ich bin nebenberuflich selbststĂ€ndiger Webmaster, Investor und Betreiber dieses Blogs. Auf meinem Blog findest Du alles rund um das Thema unkonventionell aber seriös Geld verdienen / Geld sparen / Geld vermehren im Internet. Eine Inspirationsquelle fĂŒr Deine finanzielle Freiheit.

Abonniere meinen ➡ kostenlosen Newsletter (klick), um keinen Artikel mehr zu verpassen und Tipps und Informationen zu den Themen Geld sparen/verdienen/investieren zu erhalten.

FĂŒr einen Blick hinter die "Kulissen" und ein paar privatere Einblicke besuche mich auf Instagram.

ErgĂ€nzend zu meinen Blog betreibe ich auch einen YouTube-Kanal. Ich wĂŒrde mich freuen, wenn Du meinen Kanal abonnierst.
Johannes

6 thoughts on “[Meilenstein] 💰100.000 € Nettovermögen + Depot-Update April 2019

  1. Hi,

    „Ein weiteres Thema mit dem ich mich mal intensiver beschĂ€ftigen möchte ist das WĂ€hrungsrisiko. Viele der ETFs notieren in USD, da verstehe ich vieles noch nicht und bin mir nicht so ganz sicher, ob das so clever ist oder welche Fallstricke es in diesem Zusammenhang gibt.“

    Naja, du erwirbst ja bspw. Mit dem MSCI World ETF auch deutsche Unternehmen, die in Euro gehandelt werden. Der ETF rechnet also diese Aktien in USD um, um den Nettoinventarwert zu berechnen (vermute ich zumindest.) FĂŒr den europĂ€ischen Anteil wĂ€re also eine WĂ€hrungsabsicherung kontraproduktiv, da die eigentliche Aktie bereits in Euro gehandelt wird.
    Und fĂŒr andere Unternehmen? Ein britisches Unternehmen, das in Pfund gehandelt wird, wird ja dann ebenfalls in USD umgerechnet und dann von dir beim Kauf / Verkauf des ETF indirekt in Euro. Du mĂŒsstest also das WĂ€hrungsrisiko zum Pfund berĂŒcksichtigen und nicht zum Dollar.

    Deswegen sollte es eigentlich ziemlich egal sein, in welcher WĂ€hrung der ETF gelistet wird, die WĂ€hrung der enthaltenen Assets ist das interessante. Und ob man sich dagegen absichern kann oder will, wage ich zu bezweifeln… die wĂ€hrungsschwankungen verĂ€ndern ja auch schon den Gewinn eines Unternehmens (die meistens eben international aufgestellt sind) und damit schon den Preis der entsprechenden Aktie (aufgrund der verĂ€nderten Erwartungen), bevor da irgendwelche WĂ€hrungen fĂŒr den ETF umgerechnet werden.

    Folglich hat auch ein DAX-ETF ein WĂ€hrungsrisiko, da die Unternehmen bereits einem WĂ€hrungsrisiko ausgesetzt sind.
    Ich wĂŒrde das alles daher einfach ignorieren bzw. Mache ich auch exakt das.
    Allerdings habe ich auch Europa mit einem zusĂ€tzlichen ETF ĂŒbergewichtet, weil mir die USA einfach zu dominant im MSCI World sind. Hat mich im Moment definitiv Rendite gekostet, aber ich fĂŒhle mich damit einfach wohler.

    • Hallo Matthias, danke fĂŒr dein ausfĂŒhrliches Feedback. Ich habe mir gestern dazu mal den Beitrag von Dr. Gerd Kommer angeschaut und er bestĂ€tigt deine Argumentation, danke fĂŒr den Impuls!

      Ja die Wunsch dem MSCI World eine „WohlfĂŒhl-Dosis“ hinzufĂŒgen, kann ich gut verstehen. Aber meine Asset-Allokation ist noch nicht der Weisheit letzter Schluss.
      Viel Erfolg fĂŒr Deine Investments!

  2. Hallo Johannes,

    sehr spannend, was du da schreibst. Mit deinen Fortschritten erreichst du dein Ziel doch mit Sicherheit.
    Gibt es einen bestimmten Grund, warum du nicht in Immobilien investierst? Nicht passiv genug?

    Liebe GrĂŒĂŸe
    Lisa

    • Hallo Lisa,
      vielen Dank fĂŒr Dein Feedback und deinen Kommentar, so habe ich auch mal deinen spannenden Blog entdeckt, werde mich dort mal einlesen.

      Zu Deiner Frage: Immobilien sind in den nĂ€chsten fĂŒnf Jahren geplant. Aktuell spare ich Eigenkapital an und fange parallel an mich mit diesem Thema intensiver zu beschĂ€ftigen. Immobilien gehören fĂŒr mich definitiv in mein Portfolio, aber ob als direktes Investment oder ĂŒber ETFs, REITs, Fonds etc… weiß ich noch nicht hunderprozentig.

      Beste GrĂŒĂŸe, Johannes

  3. GlĂŒckwunsch zu deinem Meilenstein, Johannes!
    Und danke fĂŒr dein Einblick 🙂

    Viele GrĂŒĂŸe, Daniel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Pflichtfelder

*

* Zustimmung zur Datenspeicherung nach DSGVO